Haindorf

↑ [ Vom Dorf zur Stadt ]

Haindorf war ein kleines Weinhauerdorf im Osten von Langenlois, dessen erste namentliche Erwähnung aus der Zeit des Bischofs Altmann von Göttweig (1072 – 1091) überliefert ist.

Etwas später, 1108, ist der Name „Hunindorph“ urkundlich belegt, und 1130/36 scheint ein „Wolfrat de Hundorf“ auf, der hier einen Edelsitz innegehabt hatte.

Über lange Zeit gibt es keine aufschlussreichen Quellen zu Haindorf. Die Herrschaftsinhaber wechselten sehr häufig, zuletzt war der Besitz der ehemaligen Herrschaft völlig heruntergewirtschaftet. Die Gemeinde Langenlois erwarb 1899 das Gut Haindorf (Grundbesitz und Liegenschaften) und 1901 erfolgte die einvernehmliche Eingemeindung von Haindorf nach Langenlois.

Mittlerweile sind Langenlois und der Ortsteil Haindorf baulich zusammengewachsen.

 

 

 


Textauszüge aus der Publikation “Langenlois – einfach sehenswert!”
Johann Ennser und Erwin Hörmann, Langenloiser Zeitbilder, 2007